jfn

Portr1x
Foto: Jana Scheiding

Mein Name ist Jörg F. Nowack. Eine nette Kollegin kam auf den Einfall, mich als Autor jfn zu nennen.
Ich kam in Nebra zur Welt, das damals noch ein kleines, verschlafenes Nest war. Wer auf der großen, weiten Welt kannte schon Nebra! Heute ist das anders. Manche Forscher, darunter viele Astronomen, haben Nebra fest im Blick. Nicht nur wegen der weltbekannten Himmelsscheibe.

Ich bin gelernter Eisenbahner, Staatswissenschaftler und IHK-geprüfter Mediengestalter. Ich arbeite neben meiner Tätigkeit als Autor, die ich quasi in meiner Freizeit betreibe, als freiberuflicher Lektor. Ich besitze umfangreiche Erfahrungen im Umgang mit der Typographie sowie bei der Gestaltung von Texten, Büchern und Buchumschlägen.
Ich habe unter anderem die phantastische Welt um die Fee Leselust ersonnen, deren erste beide Teile bereits vorliegen. Am dritten Teil dieser Saga schreibe ich.

Einen großen Teil meiner Kindheit durfte ich in einer Buchhandlung verbringen und dort habe ich die Liebe zu den Büchern und zur Literatur eingeatmet. Demzufolge habe ich auch recht früh mit dem Lesen begonnen. Bereits im Alter von 10 Jahren hatte ich weit über 50 Bücher gelesen und meine Leselust verringerte sich bis heute nicht. Die kann man unter anderem am Umfang meiner Privatbibliothek ermessen.
Geschrieben habe ich schon immer sehr gern. Das begann noch in der Schule, wo mir bereits früh signalisiert wurde, dass meine Texte sich von denen anderer Schüler meines Alters unterschieden. Irgendwie ging immer meine Phantasie mit mir durch.
In der Zeit kurz nach der Schule habe ich, immer durch mein momentanes Lieblings-Genre beeinflusst, kleine Geschichten, Gedichte und Fragmente verfasst, die aber nie zur Veröffentlichung gedacht waren. Ein Romanmanuskript hat es niemals aus der berühmt-berüchtigten Schublade herausgeschafft und ist auf den verschlungenen Wegen meines Lebens verlorengegangen.

Nach vielen beruflichen Irrungen und Wirrungen, die jedoch allesamt zu meiner Entwicklung vonnöten waren, fand ich vor etlichen Jahren meine endgültige Bestimmung. Die berufliche Arbeit mit und an Texten. Als Lektor kann ich mich voll und ganz auf den Stil eines Autors einlassen und dessen Text auf ganz besondere Weise vervollkommnen. Meine Arbeit wird derweil von einem kleinen, aber feinen Kreis von Autoren, mit denen ich gern und intensiv zusammenarbeite, sehr geschätzt. Mittlerweile liegt mir nicht nur die Entwicklung der Texte, sondern auch die der Autoren sehr am Herzen. Ich unterstütze Autoren also nicht nur bei ihrer Arbeit, sondern auch bei ihrer Selbstwertfindung.

Die Arbeit mit Kindern und für Kinder liegt mir besonders am Herzen. Mittlerweile habe ich selbst zwei Enkelsöhne. Auch deshalb schreibe ich seit einiger Zeit Ferienreisegeschichten für Familien mit Kindern. Unter dem Stichwort Lilly und Nikolas erfährst Du mehr dazu.
Einer meiner Enkelsöhne hat mich zu meiner Buchreihe »Kinkerlitzchen für die Leselust« inspiriert. Sie richtet sich in erster Linie an die Menschen, die schon gern lesen. Wenn die sich nämlich erinnern, weshalb  sie gern lesen und ihre Begeisterung an ihre Kinder und Enkel weitergeben, wird die Phantasie niemals untergehen. Denn sie ist es, die uns zu dem macht, was wir sind: Menschen.

Meine Bücher entstehen intuitiv. Das heißt, ich verfolge einen Plan, bin in der Ausführung dessen aber frei und spontan. Ich lasse mich beim Schreiben oft von meinen Gefühlen leiten.

13 Fakten über mich aus meiner eigenen Feder

1. Ich bin ein typischer Stier und überdies an einem Sonntag geboren.
2. Seitdem ich lesen kann, ist genau das meine eindeutige Lieblingsbeschäftigung.
3. Ich mag klassische Musik genau so gern, wie moderne. Aber bei beiden bin ich wählerisch.
4. Mitunter spreche ich schon druckreif.
5. Ich sehe beim Lesen bunte, bewegte Bilder.
6. Sprache ist mein Leben.
7. Das erste Buch, das für mich gekauft wurde, ist älter als ich selbst.
8. Ich liebe meine Frau, unsere Kinder und Enkel.
9. Unangenehme Dinge erledige ich so spät als möglich – oder sofort.
10. Viele Menschen mögen meine Stimme, ob nun bei Lesungen oder nur so.
11. Ich mag intelligente Menschen mit eigener Meinung in meiner Nähe.
12. Es gibt mehrere Bücher, die ich niemals hergeben würde.
13. Die Leselust ist gleich nach der Erotik für mich die schönste der Lüste.

Hier noch meine Meinung zur Literatur:

Gute Literatur ist viel mehr als Fehlerfreiheit. Gute Literatur erzählt Geschichten, die faszinieren, zu Herzen gehen und eine Botschaft haben. Am Allerwichtigsten aber ist, dass gute Literatur Gefühle erlebbar macht.
Wirklich gute Literatur wird oft lange unterschätzt.